Was sind systemische Aufstellungen?

Das Systemstellen ist eine der vier Hauptströmungen in der modernen Psychotherapie. Es ist eine der bewährtesten und effizientesten Methoden, mit der Dynamiken innerhalb von Systemen aufgedeckt werden können.

Mit «System» meinen wir Familien, Paarbeziehungen, Unternehmen, Teams, Bevölkerungsgruppen oder die inneren Anteile eines einzelnen Menschen. So können beispielsweise auch Krankheiten oder Probleme wie Schlaflosigkeit, Stottern, Eifersucht, Schüchternheit, Suchtverhalten oder Kontaktschwierigkeiten aufgestellt werden. Mit systemischen Aufstellungen (vielen auch bekannt als «Familienstellen») lassen sich Konflikte, Blockaden und Verstrickungen sichtbar und lösbar machen.

Die objektive Wahrheit
Die Aufstellungen ermöglichen den Beteiligten neue Einsichten in die Ordnungen und Zusammenhänge sozialer Systeme. Aufstellungen zeigen die objektive Wahrheit und geben Aufschluss darüber, was ist und was war. Verborgenes kommt ans Licht, und selbst Vergangenes kann sichtbar gemacht werden: Oft erleben die Teilnehmer einer Aufstellung auf eindrückliche Weise, wie vergangene Schicksale die Gegenwart beeinflussen, nicht selten über Generationen hinweg.

Das innere Bild verändern
Aufstellungen helfen uns dabei, unser inneres Bild zu verändern. Das äussere Bild ist unveränderlich: Der Partner IST gestorben, die Kindheit WAR lieblos, der Missbrauch IST geschehen. An den Tatsachen kann auch eine Aufstellung nichts ändern. Was wir jedoch ändern können, ist unser inneres Bild davon. Indem wir sehen und verstehen, warum uns grosses Leid zugestossen ist, wird der Weg frei für Vergebung und Versöhnung – mit beteiligten Menschen, aber auch mit uns selbst. Wir achten unser eigenes Schicksal und das der Menschen, die damit verbunden sind. Indem wir aus ganzem Herzen annehmen, was ist, kommen wir zur Ruhe und finden den ersehnten Frieden – und die Freiheit.

Die Wahrnehmung schulen
Systemische Aufstellungen sind eine exzellente Schulung der eigenen Wahrnehmung. Indem wir uns in andere Personen hinein versetzen, nehmen wir Gefühle und Gedanken wahr, die nicht unsere eigenen sind. Auf diese Weise wächst unsere Fähigkeit, menschliche Verhaltensweisen zu verstehen, die uns ansonsten fremd wären. Manche Teilnehmer berichten auch von einem Gefühl tiefer Liebe und Verbundenheit zur Menschheit und zum «grossen Ganzen», das sie erfahren, wenn sie sich auf diese Wahrnehmungen einlassen.